Rautenberg 01.01.1970


 

Geschichte

Rautenberg ist eine alte Bauernsiedlung, die wohl aus germanischer Zeit stammt. Die seit Urzeiten in Rautenberg ansässige Familie "der Herren to Rutenberghe" hatte hier ein festes Schloß, das allerdings um 1350 durch Feuer zerstört wurde. Erstes urkundlich genanntes Familienmitglied ist 1149 ein Helmbrecht. Neben diesem Rittergeschlecht werden als Grund- und Lehensherren in Rautenberg verschiedene Klöster, geistliche Stifte und angesehene Bürger von Hildesheim genannt.

Wappen von RautenbergWappengeschichte

Wir kommen her von Rautenberg,
Drum tragen wir Rauten im Schild.
Einst führte sie stolz ein Rittergeschlecht,
Nun tragen wir sie zu Recht.

Die goldenen Rauten auf schwarzem Grund
Sind nicht umsonst in dem Schild.
Der Boden ist schwarz und golden die Mahd,
Das sagen wir offen und gerad`.

Doch lieben wir auch die Scholle schwarz,
Die goldenen Segen und sprosst,
Wir entbieten dem Lorbeer und Palmenzweig,
Der an golgendem Edelmut reich.

1647 starb das Rittergeschlecht derer von Rautenberg aus. Es hatte im Dorfe seinen Stammsitz und überdies großen Grundbesitz. Heute ist er im Besitze der Bauerngemeinde Rautenberg. Darum konnte sie auch kein Bedenken tragen, den Schild der Rautenberger Ritter sich als Gemeindewappen zu Eigen zu machen. Auf leuchtendem goldenem Felde stehen in schwarz zwei Reihen von Rauten, die quer den Schild durchziehen, fünf Rauten oben, drei Rauten unten.

Kirchen
Ev.-luth. Pfarramt Rautenberg, Rutenbergstr. 26, Tel.-Nr. 05128/ 1768



 www.kulturium.de